Das Dreikönigsspiel

Nach den Weihnachtsferien kommen die Kinder neugierig in den Kindergarten. Was mag mit der Krippenlandschaft geschehen sein? Sind Maria, Josef und das Christuskind noch da?

Die Krippenlandschaft hat sich verändert, grünes Moos ist einer kargen Wüstenei gewichen. Die Hirten sind verschwunden. An ihrer Stelle wandern während der Dreikönigszeit die Heiligen Drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar hin zum Christuskind, um es anzubeten und ihm ihre Geschenke zu bringen. Haben die Könige ihre Gaben dargebracht, verweilen sie einige Tage und gehen dann langsam nach Hause. Danach machen sich Maria und Josef mit dem Kind auf den Weg ins Ägyptenland. Mit den Kindern spielen wir in dieser Zeit das Dreikönigsspiel. Darin erleben wir, wie die Heiligen Drei Könige mit ihren Pagis dem Stern folgen, der ihnen den Weg zum Christuskind zeigt. Der erste König ist Melchior, der rote König, der von seinem hohen Turm aus den Stern mit dem Bild der Jungfrau Maria und dem Kinde sehen kann. Er wählt als Geschenk das rote Gold, das als Symbol für Weisheit und Erkenntniskräfte steht. Der blaue König Balthasar erblickte aus seinem großen Saal, den er nachts öffnete, den Stern, dem auch er sich zu folgen entschied. Sein Geschenk ist der Weihrauch, der symbolisch für das Gebet steht. Kaspar, der grüne König, hatte sich einen Schacht tief in die Erde gegraben. Schaute er aus der Tiefe zum Licht, so sah er den Stern, der ihn führte. Als Geschenk bringt er die heilwirkende Myrrhe mit, die als Symbol für die Verbindung der Menschenseele mit dem Göttlich-Geistigen steht.

„Es ziehen drei Könige ihre Bahn, gen Bethlehem leuchtet der Stern voran.“

img_20170116_1037169

 

 

 

 

 

 

 

Was leuchtet so helle inmitten der Nacht?

Der Melchior hat Gold für das Kindlein gebracht. Was wolket so silbern, was wieget und schwingt? Balthasar, der alte, den Weihrauch bringt. Was dringet so heilsam und herbe ins Blut? Der Kaspar bringt Myrrhen, die duften so gut. Gold, Weihrauch und Myrrhen, Herz, Wille und Sinn O Kindelein Gottes, nimm’s gnadenvoll hin.

img_20170116_1036585

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Ade, Ade, es muss gewandert sein, wir ziehen ins Ägyptenland hinein.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.