Herzlich Willkommen im Waldorfkindergarten Böblingen

Sie interessieren sich für Waldorfpädagogik und möchten, dass sich ihr Kind in einem liebevollen Umfeld entsprechend seinen Möglichkeiten individuell entfalten kann? Unser idyllisch am Waldrand gelegener Kindergarten befindet sich in direkter Nähe zur Freien Waldorfschule Böblingen. In zwei altersgemischten Gruppen betreuen wir Kinder von 3 - 7 Jahren. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Qualität unseres pädagogischen Konzepts und eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Dies spiegelt sich in der täglichen Arbeit der Erzieherinnen mit den Kindern, im Miteinander des Kollegiums und in unserer lebendigen Kindergartengemeinschaft wider. Sie möchten mehr erfahren? Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Adventsgärtlein 2021

Tief im Gärtlein, strahlt es helle,
lasst uns ziehen zur Lichtesquelle.
Langsam gehen wir hinein, in den dunklen Moosesgarten, viele Kerzlein auf uns warten, dass erstrahle heller Schein.
Kleine Flamme,lichte Kerze, strahle tief auch mir ins Herze, dass darin es helle sei.
Nicht für mich will ichs entzünden, allen Menschen soll es künden:
“Weihnacht, Weihnacht kommt herbei!”.

Letzten Samstag haben wir unser Adventsgärtlein gefeiert. Das Adventsgärtlein gehört zu einer unserer Traditionen und ist eines der schönsten Feste im Jahr. In unseren Kindergartenräumen wurde die große Spirale aus Tannengrün gelegt. Es ist eine wunderschöne Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit. In die Mitte der Spirale kommt eine große Kerze an der jedes Kind seine eigene Kerze entzündet. Die Kinder laufen stolz durch die Spirale bis in die Mitte und nach und nach erleuchtet die Spirale durch das Licht der Kinder. Am Ende ist der Raum durch das warme Lichte aller Kerzen erfüllt.

Das Adventsgärtchen ist ein Sinnbild dafür, dass mit jedem Licht, das die Menschen in ihrem Herzen entzünden und der Gemeinschaft zur Verfügung stellen, die Welt ein wenig heller wird. Dieses Jahr hatten wir das besondere Glück, dass die Kinder durch ein Harfenspiel begleitet wurden. Jedes Jahr ist das Adventsgärtlein ein eindrückliches Erlebnis für die Kinder – auch für die Eltern die anschließend strahlende Kinder in Empfang nehmen.

Einen Blick auf ein früheres Adventsgärtlein gibt es hier.

Schmetterlinge im Kindergarten

Eine der wohl spannendsten und schönsten Traditionen in unserem Kindergarten ist das Aufziehen von Schmetterlingsraupen in den Sommermonaten.

Diesen Brauch hat eine langjährige Kollegin eingeführt, die mit ihrem geschulten Blick jedes Jahr einige Raupennester von Pfauenaugen oder Kleinen Füchsen findet und diese in den Kindergarten mitbringt, um hier die Kinder an diesem Wunder der Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling teilhaben zu lassen.

Für die Aufzucht haben wir von Eltern selbstgebaute Raupenkästen in verschiedenen Größen. Diese sind so konstruiert, dass die Kinder gut beobachten können, was im Inneren des Kastens vor sich geht, wie sich die Raupen verhalten und wie sie fressen, wachsen, immer wieder aus ihrer Haut schlüpfen und ihre Gestalt verändern.

Die Kästen werden mindestens einmal täglich gesäubert und die Raupen bekommen frisches Futter, welches für beide Raupenarten aus Brennnesseln besteht. Diese holen wir oft auf den Spaziergängen gemeinsam mit den Kindern und brauchen große Mengen davon, da die kleinen Tierchen außerordentlich gefräßig sind.

Nach ungefähr zwei Wochen verpuppen sich die Raupen und nochmal ein bis zwei Wochen später schlüpfen die Schmetterlinge, die wir dann gemeinsam in die Welt fliegen lassen. Dazu singen wir Schmetterlingslieder, wie „Schmetterling Du kleines Ding, such Dir eine Tänzerin, juheirasa, juheirasa ei wie lustig tanzt man da, lustig, lustig wie der Wind, wie ein Blumenkind“. Manchmal ist es sogar möglich, dass die Kinder einen Schmetterling selbst auf ihre Hand nehmen und fliegen lassen können.

Solche Tage sind immer von einem besonderen Zauber erfüllt und die Kinder erzählen noch lange von diesem Erlebnis.
Da die Anzahl und Artenvielfalt der Insektenwelt, insbesondere der Schmetterlinge immer mehr zurück geht, freuen wir uns um so mehr, dass wir alleine in diesem Jahr mehreren 100 Schmetterlingen das Leben schenken und sie in die Natur entlassen durften.
Der Vorgang der Metamorphose, der hier mit seiner Verwandlung in verschiedene Daseinsformen sichtbar gemacht wird, ist für die Kinder und uns Erwachsene immer wieder von Neuem ein tiefes Erlebnis.

Rudolf Steiner bezeichnet den Schmetterling als „ein von den Göttern selbst eingesetztes Realgleichnis“.

Joyce Heimbold

Impressionen

Unter "Guckloch" finden Sie alle Beiträge. →

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.